Versandkostenfrei ab CHF 90.00 Beratung am Telefon oder per E-Mail Viele Rezepte zum einfachen Nachmixen

Feine süsse Tropfen: Liköre selbst gemacht

Verena_Forster
Online Marketing Manager
Weiterempfehlen

Feine süsse Tropfen: Liköre selbst gemacht

 

Selbst angesetzte Liköre liegen voll im Trend. Wir erklären euch, wie man sie ohne grossen Aufwand in den eigenen vier Wänden herstellt – und wie daraus eine Passion werden kann.

 

Die Menschheit stellt seit Ende des 13. Jahrhunderts Liköre her. Das Prinzip der Mazeration, in dem Inhaltsstoffe und ätherische Öle aus Pflanzen und Kräutern mit Hilfe von Alkohol herausgezogen werden, wurde damals vor allem in der Medizin angewandt. In der traditionellen chinesischen Medizin werden heute noch Kräuter und Wurzeln mazeriert und als Medizin verabreicht. Ab dem 14. Jahrhundert wurden Liköre auch als Genussmittel konsumiert. Aufgrund der horrenden Zuckerpreise waren diese süssen Tropfen allerdings nur den wohlbetuchten Gesellschaftsschichten vorbehalten. Erst ab dem 17. und 18. Jahrhundert entstanden kommerzielle Marken, die bis heute existieren und Liköre in die ganze Welt exportieren (z.B. Bols, De Kuyper etc.).

Die heutige Welt der Liköre ist vielfältig und fast undurchschaubar gross. Lokale Spezialitäten wie Luzerner Alpenbitter, Marito, Jägermeister oder Amaretto sind heute identitätsstiftend für ganze Regionen.

Besonders gut schmeckt aber immer der Likör, der selbst gemacht ist. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Klassisch sind Ansätze, man sagt auch Aufsätze, die aus Früchten hergestellt werden. Vor allem, wenn die heimischen Obstbäume wieder saisonal besonders viele reife Früchte abwerfen. In der Regel werden Liköre mit klaren Spirituosen wie Korn oder Wodka hergestellt. Aber auch mit Rum, Whisky und anderen Spirituosen lässt sich hervorragend arbeiten.

 

Fruchtlikör

FruchtlikoerLiköre aus Obst gibt es unzählige und es würde den Rahmen sprengen, hier alle einzeln aufzulisten. Früchte wie (Sauer-)Kirschen, Äpfel, Quitten, Pflaumen, Birnen, Zitrusfrüchte, Aprikosen und Mirabellen haben zu unterschiedlichen Zeiten Saison.

Die allgemeine Faustregel lautet unterdessen: 500 Gramm Früchte kommen auf 250 Gramm Zucker und 0,75 Liter Spirituose.

Einige setzen auf Kandiszucker statt auf raffinierten Industriezucker, aber auch mit Honig lässt sich arbeiten. Rum passt gut zu Zwetschgen, Whisky harmoniert gut mit Äpfeln. Korn und Wodka wiederum gut mit Beeren und Zitrusfrüchten. Gewürze wie Zimt, Ingwer, Chili, Kaffeebohnen oder Piment können ebenfalls für den zusätzlichen Pfiff sorgen. Und selbstverständlich lassen sich auch Obstsorten kombinieren. Lasst eurer Kreativität freien Lauf!

Zutaten:

  • 500 g Früchte
  • 250 g Zucker
  • 75 cl Korn/Vodka o.ä.
  • Gewürze nach Belieben

Zubereitung:

Das Obst sorgfältig reinigen und klein schneiden, Kerne ggf. entfernen und behandeltes Obst sicherheitshalber schälen. Mit Zucker, Alkohol (und Gewürzen) in ein ausreichend grosses Einmachglas füllen, gut umrühren und an einem dunklen, kühlen Ort lagern. Beeren mazerieren bis zu vier Wochen, Kernobst bis zu sechs und Steinobst bis zu acht Wochen. Nach der Mazeration den Likör doppelt abseihen. Zunächst im Sieb, um den Ansatz vom Obst zu trennen und danach durch ein Küchentuch oder Kaffeefilter geben, um ein besonders feines Ergebnis zu bekommen. In Flaschen umfüllen und bis zum Servieren dunkel lagern.

 

Eierlikör

EierlikoerOmas Klassiker erlebt gerade bei jungen Menschen eine Renaissance. Zu Ostern und Weihnachten ist er zur Festtafel beliebt und ein wahrer Klassiker. Die Qualität des Likörs steigt und fällt mit der Qualität der Hauptzutat: dem Eigelb. Achtet deshalb auf Bio-Qualität. Experimentierfreudige ersetzen die Milch mit Kokosmilch, und plötzlich schmeckt der heimische Klassiker nach Urlaub und Fernweh.

Zutaten:

  • 8 Eigelb (Bio-Qualität)
  • 200 g Puderzucker
  • 250 ml Kondensmilch
  • 150 ml Rahm
  • 250 ml Wodka
  • 1 Vanilleschote

Zubereitung:

Eier trennen und das Vanillemark aus der Schote schaben. Eigelb und Vanille mit dem Handrührgerät für einige Minuten auf hoher Stufe verrühren und währenddessen Rahm und Kondensmilch hinzugeben. Nun die cremige Masse im Wasserbad vorsichtig auf 70 Grad erhitzen und weiterhin für rund zehn Minuten rühren. Dabei darf das Eigelb nicht gerinnen. Danach Wodka im feinen Strahl hinzugeben und erneut verrühren. Den Likör danach in eine zuvor mit kochendem Wasser ausgespülte Flasche geben. Bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewahren.

 

Pfefferminzlikör

PfefferminzlikoerIn der Deutschen Hauptstadt Berlin und Umgebung hat der sogenannte «Pfeffi» Kultcharakter und sorgt für gute Stimmung in Clubs und ist ein beliebtes Souvenir für Gäste aus aller Welt. Feiner und eleganter ist der selbstgemachte Minzlikör, der zwar nicht so knallig grün wie ein Industrieprodukt ist, bei Bedarf lässt sich aber mit grüner Lebensmittelfarbe nachhelfen. Aber auch ohne ist dieser Likör ein Hingucker und erfrischender Begleiter.

Zutaten:

  • 150 g frische Minze
  • 2 Streifen Orangenzeste (Bio-Qualität)
  • 2 Streifen Zitronenzeste (Bio-Qualität)
  • 250 ml Alcool Fin (Neutralalkohol 96 % Vol.)
  • 200 g Zucker
  • 500 ml Wasser

Zubereitung:

Minze säubern, trocknen und grob hacken. Mit den Zesten und dem Alcool Fin in ein Einmachglas geben, kräftig durchschütteln und an einem dunklen, kühlen Ort lagern. Nach zwei bis drei Wochen den Ansatz durch ein Küchentuch filtern. Zucker und Wasser in einem separaten Topf erhitzen, bis Sirup entsteht und auskühlen lassen. Minz-Mazeration mit dem Sirup mischen und in Flaschen füllen.

 

Spiced Rum

Spiced_RumGewürzter Rum – auch Spiced Rum genannt – ist streng gesehen vielleicht kein Likör, weil kein Zucker hinzu gegeben wird, aber derzeit in zahlreichen Bars angesagt und die Basis für viele spannende Cocktails. Die mazerierten Aromen passen besonders zu tropischen Früchten wie Ananas, Mango und Zitrusfrüchten. Bevor du auf fertige Produkte zurückgreifst, probiere einfach mal, Spiced Rum selber zu machen. Dabei kannst du die Gewürze so lange variieren, bis du dein Lieblingsrezept entdeckt hast. Unser Rezept ist ein guter erster Vorschlag.

Zutaten:

  • 75 cl Rum
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Zimtstange
  • 1 Sternanis
  • 1 Nelke
  • 1 Kakaobohne oder Kakaonibs
  • 2 Streifen Orangenzeste (Bio-Qualität)

Zubereitung:

Alle Zutaten in ein ausreichend grosses Einmachglas füllen und für einen Tag an einem dunklen Ort lagern. Dann das Glas einmal kräftig durchschütteln und einen weiteren Tag ruhen lassen. Danach die Gewürze trennen – dazu einfach den gewürzten Rum durch ein Küchentuch oder noch besser Kaffeefilter abseihen. In Flaschen umgefüllt ist er fertig für den Genuss und lange haltbar.    

Alcool Fin (Feinsprit/Neutralalkohol) Alcool Fin (Feinsprit/Neutralalkohol)
96% Vol.  |  100 cl  |  Glasflasche
CHF 49.00